Pflicht zum Schutz der Meere

Pflicht zum Schutz der Meere

Nationale Gewässer sollen nur noch nachhaltig bewirtschaftet werden. Dazu haben sich insgesamt 14 Länder weltweit verpflichtet.

 

Der Verbund dieser Länder nennt sich Ocean Panel. Das Hauptziel des Gremiums ist der Schutz der Meere und die nachhaltige Bewirtschaftung der Meere. Die Agenda des Ocean Panel sieht vor in den nächsten Jahren bis 2030 ein Drittel der Meere unter Schutz zu stellen. Außerdem ist es auch ein Ziel des Gremiums, dass andere Länder sich diesem Plan anschließen.

„Die Meere sind durch den Klimawandel, Verschmutzung, illegale Fischerei und den Verlust der biologischen Vielfalt bedroht. Eine nachhaltige Nutzung der Meere kann auch dazu beitragen, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen“, so die Co-Vorsitzende des Gremiums, die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg gegenüber Deutschlandfunk Nova.

Bereits mit dabei sind Australien, Kanada, Chile, Fidschi, Ghana, Indonesien, Jamaika, Japan, Kenia, Mexiko, Namibia, Norwegen, Palau und Portugal. Die nationalen Gewässer dieser Länder sind so groß wie ganz Afrika.

Quelle: Deutschlandfunk Nova

Wir sollten die Liebe teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Alexx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.